Anmeldung und Tickets

Für das Antifacamp könnt ihr jetzt Hardtickets erwerben. Solltet ihr keine Möglichkeit haben euch im Vorfeld ein Ticket bei einer der Vorverkaufstellen zu holen, meldet euch über das Anmeldeformular. Das Formular, alle Infos und wo ihr die Tickets bekommt, findet ihr unter Anmeldung.

Back In Business

Drei Jahre ist es nun her, da wir zum letzten Mal auf dem Antifa-Kongress in München zusammen gekommen sind. Seit 2019 ist viel passiert. Die verschwörungsideologischen und in weiten Teilen antisemitischen Corona-Proteste haben neue Allianzen ins Leben gerufen, bei denen antifaschistisches Handeln dringend erforderlich ist. Gleichzeitig sind rechte Strukturen weiter präsent und arbeiten am gewaltsamen Umsturz der Gesellschaft. Die Klimakrise wird zudem immer spürbarer und auch hier entwickeln sich reaktionäre Strömungen, mit denen wir in der politischen Arbeit konfrontiert sind.
In einem Satz: Es gibt also weiterhin für Antifaschist*innen in Bayern viel zu tun.

Vom 9. bis 11. September laden wir euch deshalb zum Antifa-Camp 2022 ein. Drei Tage mit einem abwechslungsreichen Programm: Ob Theoriebildung, Infos zur rechten Szene oder praktische Anleitungen für die eigenen Skillz. In zahlreichen Workshops und Vorträgen zu verschiedensten Themen wollen wir uns im antifaschistischen Handeln gemeinsam weiterbringen.

Antifacamp bedeutet aber auch: Drei Tage am Wasser sonnen, unter Gleichgesinnten austauschen, diskutieren und vernetzen.

Packt eure Zelte zusammen, die Badeklamotten in den Rucksack und kommt mit uns ins südliche fränkische Hinterland. Neugierig? Dann guckt regelmäßig hier vorbei. Hier werden wir nach und nach alle wichtigen Infos veröffentlichen. Außerdem könnt ihr euch hier auf dieser Seite bald anmelden.

Antifacamp Bayern 2022

Wie angekündigt: Der Antifakongress ist zurück! Und zwar in Form eines Camps in der Nähe von Nürnberg vom 9. bis zum 11. September. Mit spannendem Programm, frischer Luft und vor allem viel Raum für Vernetzung und gemeinsames Pläneschmieden!
Details folgen – save the date!

Wir sehen uns

Eine Absage und eine Ankündigung

Wir hatten ja angekündigt, dass wir für dieses Jahr etwas besonderes geplant haben. Und tatsächlich haben wir über das letzte Jahr hinweg einen ordentlichen Aufwand betrieben und so einige Hebel in Bewegung gesetzt, um ein gesundheits- und sicherheitstechnisch tragfähiges Konzept zu entwickeln und ein inhaltliches Angebot zu gestalten, das dem Antifa-Kongress Bayern gerecht wird. 
Wir wollten dabei keine weiteren Onlinestreams oder kleine dezentrale Ersatzevents, sondern eine große, gemeinsame Veranstaltung organisieren. Die antifaschistische Bewegung braucht Orte um sich kennen zu lernen, Bündnisse zu schmieden, gemeinsam zu diskutieren und auch einfach eine schöne Zeit miteinander zu verbringen: Um die Erfahrung zu machen, mit den eigenen Kämpfen nicht allein da zu stehen, sich die Taschen an den Bücher- und Infotischen und den Bauch am Grill vollzustopfen und daraus Kraft, Inspiration und Wissen für kommende Auseinandersetzungen zu ziehen.
Es war uns dabei wichtig, keine exklusive Veranstaltung vorzubereiten, die viele Menschen ausschließt, sondern statt dessen möglichst vielen eine möglichst unkomplizierte und unbeschwerte Teilnahme zu ermöglichen.
Nach längerem Abwägen hat sich der Vorbereitungskreis dazu entschlossen, dass eine größere Zusammenkunft, im Rahmen der Möglichkeiten, die uns unser geplanter Veranstaltungsort geboten hätte, derzeit leider immer noch nicht zu verantworten ist. Auf jeden Fall nicht so, dass die Leute bestärkt aus der Sache gehen, viele neue Ideen, Kontakte und schöne Erinnerungen mit nach Hause nehmen. Es wird also auch 2021 keinen Antifa-Kongress Bayern geben.
Wir bedauern diesen Schritt sehr und haben es uns wirklich nicht leicht mit der Entscheidung gemacht. Entmutigen lassen wir uns dadurch aber nicht.
So können wir euch mitteilen, dass trotz der andauernden Unwägbarkeiten der Antifa-Kongress im Jahr 2022 zurück kommt. Wir gehen dabei zurück zu den Wurzeln und werden mit einem bayernweiten Camp einen Ort schaffen um kollektiv Perspektiven und Strategien zu entwickeln. Und wir freuen uns darauf, das mit euch gemeinsam zu machen. Alerta Antifascista!

Hey Leute!

Ihr werdet es euch vermutlich schon gedacht haben: aus naheliegenden Gründen gibt es dieses Jahr keinen Antifaschistischen Kongress in Bayern, da nicht voraussehbar ist, welche Bedingungen wir im Herbst und Winter vorfinden werden.

Für nächstes Jahr haben wir uns dafür etwas besonderes ausgedacht, lasst euch überraschen!

Mehr erfahrt ihr in Bälde.

Schön war’s

Schön war’s. Auch dieses Jahr haben über drei Tage hinweg mehr als 600 Teilnehmer*innen beim Antifaschistischen Kongress diskutiert, gestritten und Bündnisse geschmiedet. Gemeinsam haben wir uns gegen die armseligen Nazis vor der Tür gestellt, den Opfern des rechten, rassistischen und antisemitischen Terrors gedacht und uns ausgetauscht, wie wir uns selbst schützen, die Nazis entwaffnen und eine Gesellschaft ohne Ausbeutung und Ausgrenzung schaffen können – eine Gesellschaft der Solidarität.

Wir sind immer noch überwältigt von der Unterstützung, die wir als Antifaschistischer Kongress erfahren haben. Von denen, die mehrere Tage vor dem Gewerkschaftshaus eine Kundgebung in Solidarität und zum Schutz des Kongresses aufgestellt haben. Von denen, die sich den Nazis vor der Tür entgegen stellen, monatelang planen, vorbereiten, aufbauen und am Ende sauber machen. Von denen, die kluge Analysen referieren, streiten, diskutieren und Fragen stellen. Von denen, die für Hunderte kochen, übersetzen, Kinder betreuen oder Arbeit im Awareness-Team übernehmen. Der Antifaschistische Kongress war und ist ein Kongress von der antifaschistischen Bewegung für die antifaschistische Bewegung – in all ihren Facetten und in ihrer Breite.

Wir sehen uns auf der Straße gegen Rassismus, Antisemitismus, Antifeminismus, gegen Nazis und andere Feinde von Selbstbestimmung und Solidarität – vielleicht schon dieses Wochenende in Wunsiedel. Wir sehen uns überall dort, wo solidarisches Handeln die Rechten zurückdrängt. Und vielleicht sehen wir uns auch wieder auf dem Antifaschistischen Kongress! Danke euch allen!

 

Das Programm

Wir haben auch dieses Jahr wieder ein abwechslungsreiches Programm aus praktischen Workshops, spannenden Diskussionsveranstaltungen und interessanten Vorträgen zusammengestellt. Unter Programm findet ihr die Infos zu allen Veranstaltungen.

 

Infos

Vom 8. bis zum 10. November gibt es in DGB-Haus und Kafe Marat bei Vorträgen, Workshops, Diskussionen und Parties Gelegenheit zu Austausch, Debatte und Vernetzung von und für die antifaschistische Bewegung in Bayern und darüber hinaus.

Dieses Jahr geht es unter anderem um digitale Strategien gegen rechte Hetze im Netz, die rechte Musikszene, Burschenschaften, aktuelle feministische Kämpfe, NSU 2.0 und Hannibal und vieles mehr. Außerdem wird diesmal ein starker Fokus auf die Situation in anderen Ländern gelegt. Natürlich werden wieder einige praktische Workshops auf dem Programm stehen.

Teilnehmen: Eine Voranmeldung ist nicht nötig. Das Kombiticket für alle Tage gibt es für 10-15 € (Party am Samstag inklusive). Wenn ihr nur am Samstag teilnehmen wollt, macht das 5-10 € (inkl Party am Samstag); an den anderen Tagen freuen wir uns über eine kleine Spende. Falls ihr gar keine Kohle habt, sprecht uns am Infopoint/Einlass an. Daran soll’s nicht scheitern.

Schlafplatzbörse: Falls ihr und eure Freund_innen einen Platz zum Übernachten sucht oder einen anbieten könnt, schreibt uns doch bitte eine Mail mit der Anzahl der Personen an pennplatzmuc@riseup.net. Sendet uns bitte keine Klarnamen. Es reicht die Anzahl der Personen. Kommt am Kongress zum Infopoint, ihr erhaltet dort weitere Infos. Falls ihr besondere Ansprüche an euren Schlafplatz habt, lasst es uns einfach wissen.

Kinderbetreuung: Es gibt am Samstag eine begrenzte Anzahl von Plätzen in der Kinderbetreuung. Bitte schreibt uns an antifakongress2019@riseup.net

Presse: Die Anmeldung für Journalist_innen, die vom Kongress berichten wollen, läuft über antifakongress2019@riseup.net

Antifaschistischer Kongress 2019

Eine gute Gewohnheit: Auch 2019 gibt es wieder den Antifaschistischen Kongress Bayern. Was vor zehn Jahren als bayernweites Antifa-Jugendcamp begann, findet dieses Jahr vom 8. bis zum 10. November in München statt.

Auch dieses Jahr gibt es bei Vorträgen, Workshops, Diskussionen und Parties Gelegenheit zu Austausch, Debatte und Vernetzung von und für die antifaschistische Bewegung in Bayern und darüber hinaus. Kommt alle vorbei! Wir freuen uns auf euch!

Die Abendveranstaltung am Freitag

Podiumsdiskussion:

Was ist dieser „Rechtsruck“ und wie werden wir ihn los?

(Saskia Anders, Jerome Trebing, Regina Wamper)

Der Einzug der AfD in den bayrischen Landtag ist Ausdruck einer weitreichenden Veränderung, die oft als „Rechtsruck“ bezeichnet wird. Damit ist die derzeitige Durchsetzungskraft rechter Akteure und ihrer Themen gemeint, die sich in rechter, diskursiver Hegemonie und einer autoritären Formierung von Staat und Gesellschaft äußert: Die AfD ist als Antreiber dieser Entwicklung eigentlich nicht mehr nötig. Autoritäre und repressive politische Antworten auf soziale Fragestellungen werden auch gegen intensiven Protest (#nopag, #ausgehetzt, #jetztgilts) durchgesetzt. Wie hängt dies mit dem Erstarken einer sozialen Bewegung von rechts zusammen? Freital, Clausnitz, Bautzen, aber auch Chemnitz und Köthen offenbaren eine kontinuierliche rechte Mobilisierungsfähigkeit. Diese Ereignisse befeuern alltägliche rechte Gewalt und bilden die Grundlage für die Entstehung rechtsterroristischer Strukturen. Was braut sich da unter der vagen Bezeichnung „Rechtsruck“ zusammen? Ist die rechte Regierung in Österreich ein Blick in unsere Zukunft? Was können wir gegen diese Entwicklungen unternehmen?

Mit Saskia Anders (Münchner Soziologin), Jerome Trebing (@MenschMerz aus Wien) und Regina Wamper (DISS) auf dem Podium wollen wir diese und andere Fragen gemeinsam diskutieren.

Freitag, 2.11. um 19 Uhr (DGB-Haus)

Das ganze Programm findet ihr hier.